Einblick in die EU-Regulierungslandschaft für nachhaltige Finanzen

ESG gewinnt für Investoren und Fondsmanager im Bereich Private Equity zunehmend an Bedeutung. Dieses Streben nach einer nachhaltigeren Finanzwirtschaft wird von der Europäischen Union durch die Durchsetzung einer Reihe von Vorschriften stark vorangetrieben. Es kann zeitaufwändig sein, sich über die neuesten Änderungen der Richtlinien und Anforderungen auf dem Laufenden zu halten. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die wichtigsten ESG-Vorschriften für die Private Capital Branche, den Stand der einzelnen Vorschriften und einen Ausblick auf die anstehenden Maßnahmen.

Was ist die Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR)?

Die Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR), eine europäische Verordnung, die für Finanzmarktteilnehmer gilt, trat im März 2021 in Kraft und betrifft regulierte Finanzintermediäre und ihre Produkte. Der zweite Teil der SFDR, die Regulatory Technical Standards (RTS), wird am 1. Januar 2023 in Kraft gesetzt.

Diese Verordnung zielt darauf ab, Geldflüsse in Richtung nachhaltigerer Investitionen umzuorientieren, ESG-Risiken zu integrieren und zu managen und die Transparenz in Bezug auf die Nachhaltigkeitsberichterstattung zu erhöhen. Die SFDR kann in folgende Bereiche unterteilt werden:

  • SFDR Teil 1 (März 2021): ESG-Risiko
  • SFDR Teil 2 (Januar 2023): Bewertung der negativen Auswirkungen anhand der PAI-Indikatoren (Principal Adverse Impact)
  • SFDR Teil 2 (Januar 2023): Positive Auswirkungen durch die Positionierung von Fonds im Sinne von Artikel 8, d.h. Förderung von ESG-Merkmalen, oder im Sinne von Artikel 9, d.h. eines Fonds mit einem nachhaltigen Anlageziel

Für Asset Manager, die kurz- bis mittelfristig Offenlegungspflichten erfüllen müssen, ist die Situation aufgrund der Datenverfügbarkeit und der mangelhaften Datenqualität schwierig. Mehr zu diesem Thema finden Sie in unserem nächsten Beitrag über Datenherausforderungen.

Die EU-Taxonomie-Verordnung

Die EU-Taxonomie-Verordnung gibt Investoren, Unternehmen, politischen Entscheidungsträgern und anderen Interessengruppen klare Regeln vor, was als grün oder nachhaltig eingestuft werden kann, um die Finanzierung dieser wirtschaftlichen Aktivitäten zu erleichtern. Ziel ist es, grüne Investitionen zu beschleunigen, indem Transparenz geschaffen und Greenwashing minimiert wird.

Heute deckt die Verordnung etwa 40 % der Wirtschaftstätigkeiten börsennotierter Unternehmen ab, in Sektoren, die für fast 80 % der direkten Treibhausgasemissionen in Europa verantwortlich sind. Am wichtigsten ist jedoch, dass dieses Gesetz letztlich alle Unternehmen (indirekt) betrifft.

Richtlinie über die nichtfinanzielle Berichterstattung (Non-financial Reporting Directive, NFRD)/CSRD

Dieses EU-Gesetz gilt seit 2018 für größere Unternehmen und Unternehmen von “öffentlichem Interesse”. Ziel ist es, mehr Transparenz in Bezug auf nichtfinanzielle Informationen zu gewährleisten und Anlegern, Verbrauchern und anderen Stakeholdern zu helfen, die außerfinanzielle Leistung zu bewerten.

Bestimmte Aspekte der SFDR & der EU-Taxonomie sind für Unternehmen, die der NFDR unterliegen, nicht verhandelbar.

Die kommende Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (Corporate Sustainability Reporting Directive, CSRD), die voraussichtlich zwischen 2023 und 2024 in Kraft treten wird, betrifft mehr Unternehmen (und hebt eine Reihe von Kriterien auf, wie z. B. mehr als 500 Vollzeitbeschäftigte), was bedeutet, dass eine wesentlich größere Anzahl von Unternehmen zur Einhaltung der Richtlinie gezwungen sein wird.

Timeline – erreichte Meilensteine und bevorstehende Fristen

Nachstehend finden Sie einen kurzen Überblick über die bisherigen und die in den nächsten Monaten zu erwartenden Entwicklungen im Bereich der EU-Rechtsvorschriften für nachhaltige Finanzen:

Angesichts der bevorstehenden Umsetzungsfristen arbeitet unser Team intensiv mit unseren Kunden zusammen, um sicherzustellen, dass sie die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung der Richtlinien schaffen. Für Einblicke in die 3 dringlichsten Herausforderungen bei der ESG-Umsetzung, verpassen Sie nicht den nächsten Post oder kontaktieren Sie unser Team für eine Preview!